WTCC-Weltmeisterschaft: Russland (07./08.06.2014)

Saisondebüt für Ma Qing Hua auf dem Moscow Raceway.

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) geht auf dem Moscow Raceway in die sechste Runde. Das Rennwochenende ist der Saisonauftakt für Ma Qing Hua, der in Russland zu den Citroën Total Piloten José María López, Yvan Muller und Sébastien Loeb stossen wird. Nach neun Rennen führt José María López die Fahrerwertung vor seinen Teamkollegen an. Citroën liegt in der Herstellerwertung ebenfalls in Führung.

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft macht Station auf dem Moscow Raceway. Der 3,931 Kilometer lange Kurs rund 80 Kilometer westlich der russischen Hauptstadt verbindet lange Geraden mit technischen Passagen. „Auch wenn es einige Überholmöglichkeiten gibt, ähnelt dieser Kurs eher dem Hungaroring als dem Salzburgring“, erläutert Sébastien Loeb. „Es gibt nicht viele schnelle Kurven, aber viele kurvenreiche Abschnitte. Seit Saisonbeginn haben wir gesehen, dass unsere Citroën C-Elysée WTCC auf allen Kursen gut zurechtkommen. Daher sollten wir auch in Moskau vorne mitfahren.“

Ein vierter Citroën C-Elysée WTCC am Start
Für Citroën Racing ist das Rennwochenende in Moskau ein ganz besonderes, da zum ersten Mal vier Citroën C-Elysée WTCC ins Rennen gehen werden. Nachdem sich Ma Qing Hua in den vergangenen Monaten intensiv vorbereitet hat, geht er auf dem Moscow Raceway mit dem Citroën C-Elysée WTCC Nummer 33 an den Start. „Ich kann es gar nicht abwarten, ins Renngeschehen einzugreifen“, erläutert der chinesische Fahrer. „Vor einigen Wochen habe ich sehr viel Zeit imTechnikzentrum von Versailles verbracht. Ich konnte das gesamte Team kennenlernen, und wir haben viel am Set-up meines Citroën C-Elysée WTCC gearbeitet. In diesem Winter habe ich an mehreren Testsessions teilgenommen und noch einen Testtag in Navarra eingelegt. So konnten wir noch gezielter am Set-up arbeiten.“

Vor drei Wochen war Ma Qing Hua mit seinem Team auf dem Slovakia Ring: „Das war ebenfalls eine grossartige Erfahrung. Citroën Racing ist eine grosse Familie und am Ende des Wochenendes hatte ich das Gefühl, Teil dieser Familie zu sein. Ich bin bereit für diese neue Herausforderung!“

„Pechito“ auf den Fersen
José María López führt seit Saisonbeginn die Fahrerwertung an. Mit sieben Podiumsplätzen in neun Rennen – davon drei Siege – ist der Argentinier einer von nur drei Piloten, die in jedem Rennen in die Punkte gefahren sind.

Yvan Muller konnte ebenfalls drei Siege feiern – drei Rennunfälle kosteten ihn jedoch einige Punkte in der Gesamtwertung. Der Franzose liegt 41 Punkte hinter seinem Teamkollegen – ein Rückstand, der nicht unaufholbar scheint. „Dies ist ohne Zweifel meine schwierigste Saison in der WTCC. Von 2010 bis 2013 konnte ich nur ein Mal pro Saison ein Rennen nicht beenden. In dieser Saison habe ich bereits zwei Mal nicht die Zielflagge gesehen – ich hoffe, dass dies zum letzten Mal der Fall war. Eine Meisterschaft gewinnt man durch Konstanz – man muss bei jeder Gelegenheit Punkte sammeln.“

Sébastien Loeb liegt vier Punkte hinter dem vierfachen Tourenwagen-Weltmeister – er kam neun Mal in den Top 10 ins Ziel. Damit legte der Elsässer, dessen geringere Erfahrungen in dieser Disziplin im Vergleich zu seinen Konkurrenten sich manches Mal bemerkbar machten, einen sehr guten Saisonstart hin, der weit über seinen Erwartungen liegt.

Dank der sehr guten Leistungen der drei Piloten führt Citroën die Herstellerwertung mit einem Vorsprung von 143 Punkten auf den Zweitplatzierten deutlich an.

Programm
Zum einzigen Mal in dieser Saison beginnt das Rennwochenende am Samstagvormittag. Zwei freie Trainings sind für 9.00 Uhr (Ortszeit) und 11.30 Uhr vorgesehen. Das Qualifying beginnt um 14.30 Uhr. Am Sonntag finden die beiden Rennen kurz hintereinander um 13.15 Uhr und um 14.25 Uhr statt.

(Citroen Presse Mitteilung)