WTCC-Weltmeisterschaft: Rundstrecke Paul Ricard

Heimspiel für Citroën in Frankreich (19./20. April 2014)

Nur eine Woche nach dem Saisonauftakt in Marrakesch macht die Tourenwagen Weltmeisterschaft (WTCC) erstmals in ihrer Geschichte auf dem Circuit Paul Ricard Station. Bei ihrem Debüt in der neuen Disziplin haben die Citroën C-Elysée WTCC mit einem Dreifachtriumph sowie einem Doppelsieg in Marokko sehr beeindruckt. José María López führt die Fahrerwertung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft mit einem Punkt Vorsprung vor Sébastien Loeb an. Yvan Muller liegt nach seinem Pech beim Start im zweiten Rennen in Marrakesch auf dem fünten Platz.

Auch wenn die Fahrer gerade nicht auf der Rennstrecke sind, befindet sich das Team von Citroën Racing in einem Wettlauf gegen die Zeit. Nur vier Tage liegen zwischen dem Ende der Rennen in Marrakesch und dem ersten freien Training auf dem Circuit Paul Ricard – keine Zeit also, um sich auszuruhen. Sobald die Lastwagen nach 2500 Kilometern auf der Strasse und nach Überqueren des Mittelmeeres im Département Var angekommen sind, beginnen die Mechaniker insbesondere am Citroën C-Elysée WTCC von Yvan Muller zu arbeiten. Der Citroën C-Elysée WTCC des Franzosen wurde bei einer Kollision am vergangenen Sonntag stark beschädigt.

„Der Schaden scheint auf den ersten Blick gross, aber die Chassis-Struktur ist intakt, und wir werden das Fahrzeug rechtzeitig reparieren können“, so Xavier Mestelan, technischer Direktor von Citroën Racing. „Wir möchten, dass Yvan über ein Top-Fahrzeug verfügt, damit er zu gleichen Bedingungen ins Rennen gehen kann. Dies bedeutet aber nicht, dass wir die Fahrzeuge von José María López und Sébastien Loeb vernachlässigen werden. Trotz unserer ganzen Arbeit in den Tests sind wir noch immer dabei, das Fahrzeug kennenzulernen.“


Premiere auf dem Circuit Paul Ricard
Seit ihrem Debut im Jahr 2005 hat die Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Magny-Cours (2005 und 2006) und Pau (2007 bis 2009) Station gemacht. In diesem Jahr kehrt der WTCC-Tross wieder nach Frankreich zurück, und erstmals wird ein Weltmeisterschaftslauf auf dem Circuit Paul Ricard ausgetragen. Aus einer Vielzahl möglicher Optionen wurde ein relativ kurzer, 3,841 Kilometer langer Kurs ausgewählt.


Im Gegensatz zur Strecke in Marrakesch, die von vielen langen Geraden und harten Bremspassagen geprägt war, zeichnet sich der französische Kurs durch viele weite und schnelle Kurven aus. Ein Highlight für die Piloten wird die berühmte Kombination bestehend aus der Signes-Kurve und der Doppelrechts-Kurve von Beausset sein.


„Das Publikum wird einige interessante Duelle in Le Castellet sehen“, so Yvan Muller. „Ich habe gute Erinnerungen an Paul Ricard, insbesondere aus dem Touring Car World Cup. Das war 1995, auch wenn ich mich fast nicht traue, das Jahr zu nennen. Es war meine erst zweite Saison im Supertourenwagen, aber ich habe das Rennen auf Platz vier beendet.“


„Paul Ricard ist ein Kurs, den ich mit am besten kenne und den ich sehr mag“, ergänzt Sébastien Loeb. „Ich hoffe, beim Rennen in Frankreich vorne mitzumischen. Wir werden sehen, wo die reellen Chancen zum Überholen liegen. Das Überholen wird mit Sicherheit nicht einfach, da die Geraden relativ kurz sind. Daher denke ich, dass das Qualifying erneut eine entscheidende Rolle spielen wird.“


Wie auch ein Teil der Konkurrenz hat Citroën Ende März in Castellet getestet. Auch wenn das Wetter frühlingshafter hätte sein können, werden die Erfahrungen, die auf dem Kurs gesammelt wurden, nur von Vorteil sein.


López führt vor Loeb
Nach einem nahezu perfekten Wochenende in Marrakesch haben Citroën Racing und die Citroën Piloten die Führung in der Weltmeisterschaft übernommen. In der Herstellerwertung hat Citroën 51 Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger. In der Fahrerwertung sind die Abstände nicht so deutlich: Hier führt José María López mit 48 Punkten, Sébastien Loeb hat als Zweiter 47 Punkte auf dem Konto. Nachdem er im zweiten Rennen in Marokko aufgeben musste, liegt Yvan Muller aktuell mit 17 Punkten auf dem fünten Platz.

„Das erste Wochenende in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft hat bestätigt, dass wir über aussergewöhnliche Fahrer verfügen“, unterstreicht Yves Matton, Direktor Citroën Racing. „Ich hoffe wirklich, dass Yvan in Frankreich erfolgreicher sein und seinen ersten Erfolg 2014 einfahren wird. Auch wenn wir in Marrakesch dominiert haben, bleiben wir mit den Füssen fest auf dem Boden. Wir müssen noch immer viel lernen und wissen, dass unsere Gegner sich schnell verbessern werden.“


Das Programm
Ein halbstündiges freies Training am Freitag (12.30 Uhr) bildet den Auftakt des Rennwochenendes. Am Samstag stehen zwei weitere Trainings auf dem Programm (9.00 Uhr und 11.30 Uhr), die der Vorbereitung auf das Qualifying dienen (15.00 Uhr). Wie in der Formel 1 wird das Qualifying in drei Etappen ausgetragen: Q1 (20 Minuten), Q2 (10 Minuten für die besten zwölf Fahrer) und schliesslich Q3 (eine Runde für die schnellsten fünf Fahrer aus Q2).


Am Sonntag fällt der Startschuss zum ersten Rennen um 13.15 Uhr (16 Runden). Nach dem ersten Rennen machen die Fahrzeuge Halt im Parc fermé, wo die Teams die Fahrzeuge in 15 Minuten „repair time“ für das zweite Rennen vorbereiten, das um 17.15 Uhr startet.
Das Renngeschehen kann auf dem Sportsender EuroSport Live verfolgt werden.

(Citroen Presse Mitteilung)